Professor Dr. Rainer Hauke, Pfarrer
Anschrift: Jakobikirchstr. 6 - D-10969 Berlin
E-Mail: dr@rainerhauke.de
Telefon: (030) 614 60 63
Fax: +49 30 614 60 63

Predigt am 4. Sonntag nach Trinitatis über Joh 8, 3-11

Die Schriftgelehrten und Pharisäer brachten eine Frau zu Jesus, beim Ehebruch ergriffen, und stellten sie in die Mitte und sprachen zu ihm: Meister, diese Frau ist auf frischer Tat beim Ehebruch ergriffen worden. Mose aber hat uns im Gesetz geboten, solche Frauen zu steinigen. Was sagst du? Das sagten sie aber, ihn zu versuchen, damit sie ihn verklagen könnten. Aber Jesus bückte sich und schrieb mit dem Finger auf die Erde. Als sie nun fortfuhren, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen:  Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie. Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde. Als sie aber das hörten, gingen sie weg, einer nach dem andern, die Ältesten zuerst; und Jesus blieb allein mit der Frau, die in der Mitte stand. Jesus aber richtete sich auf und fragte sie: Wo sind sie, Frau? Hat dich niemand verdammt? Sie antwortete: Niemand, Herr. Und Jesus sprach: So verdamme ich dich auch nicht; geh hin und sündige hinfort nicht mehr.

Liebe Gemeinde!
Hier gibt es eine gute Nachricht - und vielleicht auch eine schlechte. Welche ist die gute, welche die schlechte? Da droht eine Steinigung. Das Gesetz des Mose hat ja bestimmt: —Wenn jemand die Ehe bricht mit der Frau seines Nächsten, so sollen beide des Todes sterben, Ehebrecherin und Ehebrecher.ž (3. Mose 20, 10) Und an anderer Stelle: —Wenn jemand dabei ergriffen wird, daß er einer Frau beiwohnt, die einen Ehemann hat, so sollen sie beide sterben, der Mann und die Frau, der er beigewohnt hat; so sollst du das Böse aus Israel wegtun.ž (5. Mose 22, 22) Hinrichtung, tödliche Steine.

Der Film —Das Leben des Brianž zeigt mit bitter-schwarzem Humor in schrill-überspitzter Weise eine solche Steinigung zur Zeit Jesu als Spektakel, zu dem die Leute sich drängen wie zu einer Volksbelustigung, fliegende Händler eingeschlossen: —Steine gefällig?ž Nun plötzlich: Stell dir vor, da sollen Steine fliegen, aber keiner fängt an. Was hat die —Schriftgelehrten und Pharisäerž, wie das Evangelium nach Johannes die Ankläger hier nennt, derart entwaffnet? Der bloße Ausspruch Jesu: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie. - Wer kann von sich schon sagen, ohne Sünde zu sein? Sie gehen weg, einer nach dem andern, die Ältesten zuerst.
Ist das nun schon die gute Nachricht? Und ist das Ganze damit wirklich schon ausgestanden, das Thema von Gesetz und Strafe? Damals - und heute erst recht?

Weder - noch, nicht einmal für Jesus selbst. Am Ende dieses biblischen Abschnitts stellt er sich in einem erneuten Streitgespräch nicht nur über Mose, sondern auch über Abraham. Er outet sich als der bevollmächtigte Bote Gottes, seines Vaters, der um dessen wahren Willen weiß und verkündet: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hält, der wird den Tod nicht sehen in Ewigkeit. Die Folge: Da hoben sie Steine auf, um auf ihn zu werfen. Gänzlich hat Jesus seine Gegner also nicht entwaffnet, auch ist das Gesetz des Mose durch seinen Ausspruch noch nicht abgeschafft. Und am Ende wird Jesus ja wirklich hingerichtet, wegen Gotteslästerung angeklagt, gekreuzigt im Namen des Gesetzes.

Wer also hat etwas von Jesu Ausspruch, wenn nicht einmal er selbst? Zunächst nur die überführte Ehebrecherin. Die Frau scheint wirklich noch einmal davongekommen zu sein. Wo sind sie, Frau? Hat dich niemand verdammt? Sie antwortete: Niemand, Herr. - Ist das der auch uns bekannte Grundsatz: Wo kein Kläger, da kein Richter?

Nein, sie steht ja vor ihrem Richter. Es ist Jesus, der das letzte Wort hat. Sein Richterspruch lautet: So verdamme ich dich auch nicht; geh hin und sündige hinfort nicht mehr. Was bedeutet das? Jesus begnadigt die Frau. In einem ausgesprochen juristischen Sinn spricht er hier eine Begnadigung aus. Er hebt nicht das Gesetz auf, sondern er erläßt die Strafe. Damit beansprucht er eine Rolle, die nach dem religiös-moralischen Gesetz des Alten Bundes nur Gott zukommt. Gott allein kann die Strafe aufheben, die Menschen für den Bruch seines Gesetzes treffen müßte. Und das ist es, was Jesus hier tut. In der Rolle des göttlichen Herrn über das Gesetz begnadigt er die Frau. Das ist ihre gute Nachricht.

Und das ist sie auch für uns; denn das sagt das Evangelium von Jesus Christus: Auch die Strafe, die uns nach Gottes Gesetz treffen müßte - nicht allein für Ehebruch, auch für Lüge, Mord, Diebstahl, kurz: das Vergöttern so vieler Dinge, die nicht Gott sind - diese Strafe, die Strafe des Todes, ist aufgehoben. Das erst ist die wirklich gute Nachricht - für uns alle.

Und die schlechte? Manche werden sagen: Die schlechte Nachricht ist, daß das Gesetz ja nicht aufgehoben ist, daß es weitergilt. Aber warum? Wenn die Strafe aufgehoben ist, was soll dann noch das Gesetz? Kann ich denn nicht tun, was ich will? Was genau gilt noch? Das haben sich auch Martin Luther und die anderen Reformatoren angesichts unserer Begnadigung durch das Evangelium noch einmal grundsätzlich neu gefragt. Ihre Antwort: Es gelten nicht mehr die detaillierten Strafbestimmungen des jüdischen Gesetzes. Und auch die 10 Gebote haben eine andere Aufgabe erhalten. Sie sind aus der christlichen Erziehung zwar nicht wegzudenken - aber sie sind Leitplanken und Wegweiser, nicht Steine, die uns töten können.

Wer gegen Gottes Gebot verstößt, muß also nicht mehr um sein Leben fürchten, weder handfest durch Steinigung noch in einem religiösen Sinn. Warum? Die Begnadigung der Ehebrecherin zeigt es exemplarisch: Wir leben, weil die Strafe ausbleibt, statt auf dem Fuße zu folgen. Dabei ist die Strafe nicht nur verschoben, sondern wirklich aufgehoben. Jesu Tod im Namen des Gesetzes war der letzte Fall für das Gesetz des Todes. Daran läßt das Evangelium keinen Zweifel. Den Akt der Begnadigung, wie ihn die Frau in der Begegnung mit Jesus erlebt hat, den haben auch wir erlebt - in unserer Taufe.

Wer durch die Taufe zu Jesus gehört, für den hat das Gesetz seine tödliche Wirkung verloren. Der Kontakt, der hier entstanden ist, ist stärker als alle menschlichen Versuche, ihn abzubrechen. Wir halten Gottes Gebote nicht, wir verstehen sie nicht, wir meinen, besseres verdient zu haben als immer diese Verbote: —Du sollst nicht...ž, wir zweifeln an Gottes Macht und Wirklichkeit, wir verzweifeln an Gott und der Welt - aber wir sind begnadigt: Wir sind getauft.
—An meinem Glauben kann ich zweifeln, an meiner Taufe nichtž, hat Martin Luther einmal gesagt und in Anfällen von Verzweiflung mit Kreide dick vor sich auf den Tisch geschrieben: —Ich bin getauft!ž Damit konnte er leben.

Und was schrieb Jesus wohl mit dem Finger auf die Erde, als die ertappte Ehebrecherin vor ihm stand? Der frommen Phantasie hat diese kleine Bemerkung keine Ruhe gelassen. Sie las hier ein Wort des Propheten Jeremia: —Heile du mich; Herr, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfenž. Wie kam sie ausgerechnet auf dieses Wort? Zuvor heißt es an dieser Stelle: —Die Abtrünnigen müssen auf die Erde geschrieben werden; denn sie verlassen den Herrn, die Quelle des lebendigen Wassers.ž Demnach hätten die —Schriftgelehrten und Parisäerž im Staub der Erde vielleicht sogar ihre eigenen Namen gelesen... Wieso mußten sie in den Augen Jesu als von Gott abtrünnig gelten? Sie wollten doch nur seinem Gesetz gehorsam sein... Die Antwort: Sie folgen nicht den neuen Wegen Gottes, die dem Gesetz die tödliche Wirkung nehmen.

Wir aber sprechen das Bekenntnis zum Herrn als der Quelle lebendigen Wassers und denken dankbar an das Wasser der Taufe. So gesehen, gibt es für uns heute eigentlich nur eine Nachricht zu hören, und zwar die gute: die Nachricht von unserer Begnadigung. Die Bibel fächert sie in eine Fülle von Worten und Vergleichen auf - wie es Eure Taufsprüche sind:
Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.
Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, daß sie auffahren mit Flügeln wie Adler, daß sie laufen und nicht matt werden, daß sie wandeln und nicht müde werden.

Das sind keine Wünsche wie die heutzutage üblichen - für deren Erfüllung muß man ja meist selber sorgen - sondern Versprechen, Versprechen nach Art der Begnadigung der Ehebrecherin: Jesus sprach: So verdamme ich dich auch nicht; geh hin und sündige hinfort nicht mehr.

Auf den neuen Wegen Gottes sind die tödlichen Steine überflüssig und können wieder als Straßenpflaster dienen.
Amen.
 
 


Zurück zum Seitenbeginn

Zurück zur Indexseite